Skip to main content

Sex in der Schwangerschaft

Die meisten schwangeren Paare sind sich unsicher, was den Sex in der Schwangerschaft betrifft. Kaum einer weiß genau was zu beachten, was erlaubt und was verboten ist. Wir wollen hier ein wenig Licht ins Dunkel bringen und haben dafür mit einer Gynäkologin über das Thema gesprochen.

Bedingt durch die Schwangerschafts-Übelkeit haben die wenigsten Frauen in der ersten Zeit der Schwangerschaft überhaupt Lust auf Sex. Viele Dinge ändern sich, die Hormone spiele verrückt, man ist oft müde. Frauen suchen jetzt eher nach Nähe und Wärme vom Partner, Sex steht nicht im Vordergrund. Eine Umstellung mit der auch die Männer zurecht kommen müssen.

Mehr Sex in der Schwangerschaft ab der 12.SSW

Im zweiten Drittel der Schwangerschaft hat sich der weibliche Körper mehr und mehr an die Situation gewöhnt. Frauen fühlen sich wieder wohler, die Übelkeit am Morgen ist kaum noch vorhanden. Man sieht den Frauen die Schwangerschaft an, die rosige Haut, der leicht gewölbte Bauch. Die Frauen können jetzt den Sex auch mehr genießen, die Gebärmutter und Genitalien werden stärker durchblutet. Lust kann besser empfunden, gespürt, gefühlt und auch weiter gegeben werden.

Oft berichten Frauen darüber, dass gerade Schamlippen und Klitoris durch die stärkere Durchblutung, empfänglicher für vorsichtige Berührungen und Liebkosungen sind. Wer als Mann jetzt keine Verunsicherung hat, sich Mühe gibt und auf die Wünsche der Frau eingeht, wird sehen, dass die Partnerin viel einfacher, besser und schneller zu einem Orgasmus kommt. Hat der Mann in dieser Zeit nicht das richtige Einfühlungsvermögen, wird es schlecht mit Sex aussehen bis zum Ende der Schwangerschaft.

Kondome schützen in der Schwangerschaft vor Infektionsgefahr

Spürt das Baby etwas davon wenn man Sex hat?

Sie können ohne Sorge sein. Die Fruchtblase ist mit soviel Flüssigkeit gefüllt, dass Ihr Baby davon nichts mitbekommt, und auch nicht beeinträchtigt wird. Wir reden hier von ganz normaler sexueller Aktivität. Auch die Kontraktionen während des Orgasmus der Frau schaden dem Kind nicht. Sie fördern nur weiter das Wohlbefinden der Frau und somit auch des Ungeborenen. Also nur zu – keine Angst vor Sex in der Schwangerschaft!

Kann das Ejakulat dem Baby schaden?

Schaden kann es keinesfalls, denn die Gebärmutter ist am Gebärmutterhals mit einem festen Schleim verschlossen. Was allerdings passieren kann, gerade wenn die Geburt kurz bevor steht, die Samenflüssigkeit enthält Hormone die dafür sorgen, dass sich der Gebärmutterhals weitet. Die Folge ist, dass Wehen ausgelöst werden können.

Welche Stellungen sind während der Schwangerschaft unbedenklich?

So pauschal kann man dies gar nicht sagen. Es kommt immer darauf an, was beiden gefällt. Jedes Paar muss dies für sich heraus finden. Man kann auch Neues erproben. Aber Achtung, je größer der Bauch der Frau wird, desto schwieriger wird es für sie unten zu liegen.

Besonders geeignet sind folgende 8 Stellungen:

  1. Die Frau sitzt rittlings auf dem Mann, also mit dem Rücken zu seinem Gesicht. Somit wird bei den Stoßbewegungen kein Druck auf den Bauch ausgeübt.
  2. Der Mann liegt mit geschlossenen Beinen auf dem Rücken. Sie sitzt auf ihm und beugt sich nach hinten, sodass ihre Hände seine Waden umfassen können.
  3. Der Mann sitzt halb, hat sich mit den Händen nach hinten abgestützt. Die Frau sitzt auf ihm und stützt sich mit Händen und Füßen ab. Vorsicht! leicht akrobatisch, aber gut geeignet.
  4. Der Mann liegt, hat die Beine aus dem Bett, sodass die Füße auf dem Boden aufstehen. Die Frau sitzt rittlings, also mit dem Rücken zu seinem Gesicht. Hierbei gibt es zusätzlichen Druck auf die Klitoris, was ihr sehr entgegenkommt.
  5. Der Mann sitzt auf dem Bett und stützt sich hinten seitwärts mit den Händen ab. Die Frau liegt vor ihm und legt die Beine auf seine Schultern. Mit leichten und vorsichtigen Vorwärts- und Rückwärtsbewegungen kann die Frau jetzt perfekt das Tempo bestimmen. Auch hier ist es sehr intensiv für die Klitoris.
  6. Der Mann kniet und die Frau liegt auf dem Rücken. Sie hebt das Becken und legt sich auf seine Beine. Der Mann stabilisiert mit seinen Händen ihren Rücken und kann sie dabei gut dirigieren.
  7. Nicht ganz Doggy Style, könnte man diese Stellung bezeichnen. Die Frau kniet vor dem Mann, er dahinter kann in sie eindringen, dabei stützt sie sich vorne nicht mit den Händen ab, sonder legt ihren Kopf auf die verschränkten Unterarme.
  8. Die Löffelchenstellung, muss hier nicht erklärt werden, da es wohl alle kennen

Wann ist Vorsicht geboten?

Natürlich gibt es immer Schwangerschaftsrisiken auf die man achten sollte. Das bedeutet nicht, dass gänzlich auf Sex verzichtet werden muss. Nur das Eindringen des Penis, sollte vermieden werden, wenn

  • Infektionen im Spiel sind,
  • es Blutungen bei der Frau gibt,
  • sich vorzeitige Wehen ankündigen
  • oder die Plazenta ungünstig liegt

Weitere Vorsicht ist immer zu beachten:

  • wenn die Schwangere schon mal eine Fehlgeburt hatte. Gerade im ersten Drittel der Schwangerschaft
  • wenn die Ärzte ab dem 6. Monat mit einer evtl. Frühgeburt rechnen