Skip to main content

Die entscheidende 4. SSW: Schwanger?

Zu Beginn der 4. SSW (Schwangerschaftswoche) ist die befruchtete Eizelle erst 1 Woche alt. Denn bei insgesamt 40 Wochen beginnt die Schwangerschaft am 1. Tag der letzten Periode. Diese Zählweise hat sich als genauer bewährt, da der exakte Zeitpunkt der Empfängnis schwer zu bestimmen ist. In zwei Zellkernen sind Erbanlagen der Mutter bzw. des Vaters enthalten. Zusammen ergeben sie einen neuen genetischen Code. Aussehen und Eigenschaften des Kindes sind hier bereits festgelegt, wobei das Geschlecht allein durch die Chromosomen des Mannes bestimmt wird. Nach einer Vielzahl von Teilungen sind nun zwischen 70 und 100 Zellen vorhanden.

Mit einer Größe von ca. 0,2 mm, die einem Mohnsamen entspricht, wurde der Weg vom Eileiter bis zur Gebärmutter erfolgreich zurückgelegt. Zu diesem Zeitpunkt is es für die Schwangerschaft entscheidend, inwiefern die Gebärmutterschleimhaut aufgebaut ist. Dafür wird das Hormon Progesteron benötigt. Ist davon zu wenig vorhanden, kann sich die Eizelle nicht einnisten und wird mit der nächsten Regelblutung ausgeschwemmt. Auch schädliche Einflüsse von außen können dazu führen.

Die Wanderung hat ein Ziel: Einnistung in der 4. SSW

Bei einer „erfolgreichen Empfängnis“ schlüpft der Embryo zum Ende der 4. SSW aus seiner Keimhülle um sich in der vollständig aufgebauten Schleimhaut der Gebärmutter zu verankern. Damit beginnt der Austausch durch die Plazenta (Mutterkuchen), die sich parallel zum Wachstum des Embryos entwickelt und dabei wichtige Aufgaben übernimmt:

  • Versorgung des Embryos mit Sauerstoff, Nährstoffen, Vitaminen und Wasser
  • Entsorgung von Abfallprodukten des kindlichen Stoffwechsels wie z.B. Kohlendioxid
  • Aufnahme von mütterlichen Antikörpern und Abgabe in Blutkreislauf des Kindes (zum Schutz vor Infektionskrankheiten)
  • Hormonproduktion
  • Filterung von Gifstoffen

Die Plazentaschranke filtert Giftstoffe aus dem Blutkreislauf der Mutter. Das funktioniert allerdings nicht bei Alkohol, Nikotin, bestimmten Medikamenten und Krankheitserregern! Sie können die Plazenta ungehindert passieren und Entwicklungsstörungen oder Fehlgeburten verursachen.

Die Spezialisierung der Zellen in der 4. SSW

Die pluripotenten Zellen des Embryos können sich noch zu jedem Organ entwickeln, im Laufe der 4. SSW beginnt die Spezialisierung. Es bilden sich drei Keimblätter heraus. Das oberste entwickelt sich zum Nervensystem mit Wirbelsäule und Gehirn. Zwei Gewebefalten lassen hier schon die Ohren erkennen! Die zweite Schicht beinhaltet Herz und Kreislaufsystem und in der dritten sind Verdauungstrakt und Lungen angelegt. Zwischen Embryo und Plazenta entsteht eine kleine Fruchtwasserhöhle mit dem darin befindlichen Dottersack, der eine weitere Ernährungsfunktion besitzt. Das Fruchtwasser schützt ähnlich wie ein Kissen. Ist die Eizelle vollständig mit Schleimhaut der Gebärmutter bedeckt, ist die Einnistung abgeschlossen. In einigen Fällen macht sich dies durch eine Schmierblutung bemerkbar. Oft wird sie fälschlicherweise als Periode wahrgenommen. Ab diesem Zeitpunkt kann ein Test auch im Urin zuverlässig die Schwangerschaft feststellen.

Geschenkidee für eine „Neu-Schwangere“