Skip to main content

29. SSW: Das letzte Trimester beginnt!

In der 29. SSW ist Ihr Baby von Kopf bis Fuß ca. 40 cm groß. Das entspricht in etwa der Größe eines Butternut-Kürbis. Sein Gewicht beträgt bereits 1.200 g. Auch wenn intensiv an der Fettschicht gearbeitet wird, macht diese nur 2-3% des Gesamtgewichts aus. Der Effekt ist dennoch groß! Besonders deutlich wird das an der festeren Haut. Das Gesicht sieht dem eines Säuglings immer ähnlicher. Außerdem macht der steigende Fettanteil eine eigenständige Regulierung der Körpertemperatur unabhängig von der Mutter möglich. Im letzten Trimester wird der größte Teil des Gewichts noch zugelegt, bis zur Geburt steigt der Körperfettanteil auf 15%.

Der 3. Ultraschall ab der 29. SSW

Von der 29. SSW bis zur 32. SSW ist die letzte große Ultraschalluntersuchung geplant. Auf 3D-Bildern sind die Gesichtszüge nun sehr genau zu erkennen. Oft lassen sich schon Ähnlichkeiten feststellen!  Um sicherzustellen, dass sich Ihr Baby normal entwickelt, bewertet der Arzt die folgenden Messwerte:

  • Kopfgröße
  • Durchmesser von Bauch und Brust
  • Länge des Oberschenkelknochens (oder Oberarm)

Viele Babys bringen sich ab der 29. SSW in Geburtsposition, indem Sie sich mit dem Kopf nach unten drehen. Auch darauf wird der Arzt achten, hat sich das Kind noch nicht Position gebracht ist das aber kein Grund zur Sorge. Nur 3-5% befinden sich bei der Geburt noch in Steißlage. Es folgen die üblichen Untersuchungen von Blutdruck, Hämoglobingehalt und Urin. Auch Ihr Gewicht wird wieder dokumentiert.

Das Leben wird beschwerlicher in der 29. SSW

Im letzten Trimester ab der 29. SSW haben viele Schwangere wieder mit einigen Beschwerden zu kämpfen. Relativ häufig treten Wadenkrämpfe auf. Über die Ursache sind Experten sich noch nicht einig. Das zusätzliche Gewicht welches Sie tragen, Druck der Gebärmutter auf bestimmte Nerven oder Kalium-/ Calziummangel könnten verantwortlich sein. Mit einfachen Dehnungsübungen für die Muskeln mehrmals am Tag und speziell vor dem Schlafen gehen werden die Krämpfe zumindest reduziert. Weitere typische Beschwerden sind Blasenschwäche, Sodbrennen und Kurzatmigkeit.