Skip to main content

Die 24. SSW oder das Ende des 2. Drittels

In der 24. SSW haben Sie das Ende des 2. Trimesters erreicht. Die Größe Ihres Babys von 30 cm entspricht ungefähr einer Aubergine, das Gewicht liegt zwischen 500 g – 700 g. Die Produktion der weißen Blutkörperchen beginnt. Sie sind essentiell für ein funktionierendes Immunsystem. Die Lunge gehört zu den letzten Organen, die jetzt noch weiterentwickelt werden. Auf der Tagesordnung stehen die Bildung von:

  • der Luftröhre
  • Blutgefäßen
  • Lungenbläschen

24. SSW: Schrei nach Mama!

Ab der 24. SSW prägt sich das Baby Ihr Stimmmuster ein. Laut einer umfassenden, wissenschaftlichen Studie ist der erste Schrei nach der Geburt dem Klangmuster der Mutter sehr ähnlich! Das Phänomen lässt sich zu diesem Zeitpunkt auch bei Frühchen schon feststellen. Sprechen Sie so viel wie möglich mit Ihrem Kind! In seiner Wahrnehmung ist Ihre Stimme der angenehmste Ton auf der Welt.

Vorbeugung von Antikörpern ab der 24. SSW

Zwischen der 24. SSW und der 27. SSW wird der Mediziner Ihres Vertrauens einen erneuten Antikörper-Suchtest durchführen. Erst dann kann er die Rhesusunverträglichkeit mit Sicherheit ausschließen. Ist der Test positiv, besteht ein Risiko das beim Kontakt der verschiedenen Blutgruppen während der Geburt eine Unverträglichkeit entsteht. Als Folge bildet die Mutter Antikörper. Bei einer 2. Schwangerschaft würden diese auf das kindliche Blut reagieren und seine roten Blutkörperchen zerstören. Die Rhesusprophylaxe zwischen der 28. SSW und 30. SSW oder bei der Geburt verhindert das Entstehen einer solchen Unverträglichkeit.

Süße 24. SSW: der Zuckertest

Ab der 24. SSW bis zur 27. SSW wird der Arzt Ihnen außerdem zu einem Test auf Schwangerschaftsdiabetes raten. Dabei wird eine halbe Stunde nach der Einnahme von 50 mg Glukose der Blutzuckerwert gemessen. Ergebnisse die 135 mg/dl überschreiten, machen den Zuckerbelastungstest erforderlich. Auf nüchternen Magen werden dann 75 mg Glukose verabreicht, die Messung erfolgt 1 Stunde danach und eine weitere Stunde später erneut. Wird anhand dieser Ergebnisse eine Schwangerschaftsdiabetes festgestellt, ist in den meisten Fällen eine Umstellung der Ernährung ausreichend. Andernfalls kann bis zur Geburt Insulin gespritzt oder in Form von Tabletten eingenommen werden. Danach verschwindet die Zuckerkrankheit normalerweise von selbst.