Skip to main content

Windpocken beim Baby

HeltiQ Windpocken – Gel 100ml


Wie der Name schon sagt, wird der Erreger dieser Erkrankung – ein Virus – mit dem Luftstrom übertragen. Allerdings besteht auch die Möglichkeit der direkten Ansteckung, also durch Hautkontakt. Die meisten Windpockenerkrankungen treten im ersten bis zehnen Lebensjahr auf.

Zwei bis drei Wochen nach der Ansteckung bekommt das Kind leichtes Fieber. Gleichzeitig treten zunächst kleine, blassrote Flecken auf, die sich sehr bald in dünnwandige Bläschen verwandeln. Der Hautausschlag entwickelt sich schubweise: Die verschiedenen Entwicklungsstadien – Flecken, Bläschen und eingetrocknete Pusteln – folgen dicht aufeinander. Am meisten ist der Rumpf davon befallen, weniger die Arme und Beine. Sehr schmerzhafte Bläschen können auf der Mundschleimhaut entstehen.

Leichtes bis sehr hohes Fieber begleitet den Hautausschlag. In der Regel verläuft die Erkrankung harmlos. Was Babys und Kleinkindern jedoch Probleme bereiten kann, ist der starke Juckreiz. Werden die Bläschen aufgekratzt, können sie sich entzünden und nach Abheilen Narben zurücklassen.

Behandlungsmöglichkeiten von Windpocken

Ice Power Kids Creme, 1er Pack (1 x 0.06 kg)


Während des Fiebers sollte das Kind im Bett bleiben. Um den Juckreiz zu lindern, kann man sich vom Kinderarzt ein Spezialpuder verschreiben lassen. Naturheilkundler empfehlen zur Juckreizlinderung eine Abwaschung mit Kamillentee: Bei älteren Kindern taucht man ein kleines Leinentuch in kaltes, bei Babys in zimmerwarmes Wasser, in das zuvor ein Schuss Kamillentee gegossen wurde. Die betroffenen Hautstellen werden mehrmals täglich damit abgetupft. Falls sich das Kind doch einmal kratzen sollte, hilft ein spezielles Puder, Entzündungen zu verhindern.